Gedichte

Hier folgt eine noch nicht chronologisch und inhaltlich geordnete Auswahl meiner Gedichte.

weil die liebe singen muss

(für lua & leo, für später)


eines tages wirst du fragen
welcher weg der rechte sei
eins kann ich dir jetzt schon sagen
ziele sind nur zauberei

bist du irgendwo gelandet
holt das leben dich zurück
viele wähnen dich gestrandet
ich persönlich nenn es glück

wie! du dich bewegst ist wichtig
was dir nah am herzen liegt
hält dich jung und mit vergnügen
ist auch alle angst besiegt

manche nacht wirst du verbringen 
wach von zweifeln und verdruss 
davon kann ich lieder singen
weil die liebe singen muss

denk daran, in diesen tagen
werd ich bei dir sein, mein kind
und ich hoffe, du wirst sagen
dass die wege deine sind

Das Herz dieser Stadt

Wo schlägt das Herz dieser Stadt
Hoch auf den Hügeln, den Sieben
Oder im Sand, zwischen Tand und Vernügen

Inmitten der Sanften
Der Gaukler, in Träumen
Gar in der Stille im Park, bei den Bäumen

Liegt es verborgen, unter dem Erbe
Auf dass es auch nie gefunden werde
Oder schlägt's in den Gassen
Ist es wohl zahm und doch nicht zu fassen

Soll ich's denn einfach schlagen lassen

All die Jahre sucht' ich vergebens
Blickte in alle Ecken des Lebens
Hier in dieser hochheiligen Stadt
Trank mich an ihrer Schönheit satt

Fühlte den Puls, in durchzechten Nächten
Mit denen, die träumten, versäumten, den Echten

Verlor meine Stimme
An die die stets stören
Das Herz dieser Stadt war kaum mehr zu hören...

Es wich diese Suche dem Geist der Familie
Nichts ist mehr wert

Und dasHerz dieser Stadt?

Heute weiß ich, wo ich es finde
In der Erinn'rung 
In mir, dem Kinde

(Bamberg, September 2020)

Da, wo uns‘re Wiege stand

(SVB, August 2020)

Der Sommer geht zu Ende
Wir sind alles, wir sind mehr
Laufen über leere Strände
Nur der Sonne hinterher

Kein Mensch kennt den andern
Und kein Schiff sticht mehr in See
Uns‘re Seele zu erwandern
Lockt kein Berg, kein fern, kein weh

Es ist immer so gewesen
Und wär‘ alles Liebste dein
Unser Herz wird nie genesen
Ist der Schmerz auch noch so klein

Es sind die Zeiten, die uns treiben
An die Grenzen, quer durch‘s Land
Doch die Liebe, die will bleiben
Da, wo uns‘re Wiege stand

Das einzige Boot

(Zurück nach Hause)

Es gibt kein Zurück
Zur Zeit und auch morgen
Klingen die Lieder
Nach Kummer und Sorgen

Bleibt doch die Liebe
Der einzige Trost

Es gibt kein Zurück
Nach dem, was wir wissen
Gedanken zum Glück
Erlauben Vergessen

Bleibt die Familie
Das einzige Boot

Es gibt kein Zurück
Zu besseren Zeiten
Der Weg, Stück für Stück
Wer kann uns begleiten

Bleiben nur wir
In Freud und in Not

zu jeder zeit

(bamberg, im februar 2021)

alles wird anders
alles bleibt gleich
was kümmern die blume
die zeichen der zeit

im glanze der sonne
steht sie bereit
verleiht dem leben
die leichtigkeit

ja, diese ehre 
wird uns zu teil
ein preis für die demut
trostbringendes heil

alles ist anders 
alles ist gleich
was kümmern die liebe
die zeichen der zeit